Česky English Deutsch Polski
Breadcrumb navigation

Einleitung > Zentrum der sauberen Luft > Verbesserung der Raumluftqualität

Verbesserung der Raumluftqualität

Wissen sie, was „Raumluftqualität“ bedeutet?

Weltweit sterben jährlich 4,3 Millionen Menschen wegen schlechter Raumluft, insbesondere wegen schlechter Heizung in Haushalten (Quelle: WHO). Qualifizierte Schätzungen führen an, dass pro Jahr verschmutzte Luft den Tod von bis zu 300 000 Bürgern der EU verursacht und dass an irgendeiner Allergieerscheinung schon fast jeder zweite Europäer leidet!

Auch in Tschechien ist es nicht zufriedenstellend:

  • An Allergieerscheinungen litten vor 100 Jahren 0,5% der Population, heute sind es schon mehr als 40% der Population!!! Im Jahr 2016 besuchten 2-mal mehr Patienten einen Arzt wegen Allergieerscheinungen als 2015. Bei Kindern stiegen Allergien (30% der Population, der Anteil stagniert seit 2012) und auch Asthma (10% der Population, der Anteil steigt) sprunghaft an.
  • Die Qualität der Außenluft verbessert sich zwar, aber nur langsam - schrittweise werden die Treibhausgasemissionen (CO2, N2O, Methan, Ozon, Freone und weitere) und auch der säuernden Stoffe (SO2, NOx und NH3), Ozonpräkursoren (VOC, NOx, CO a CH4), Emissionen primärer Partikel und Präkursoren sekundärer Partikel (NOx, SO2, NH3) gesenkt. Zu den größten Luftverschmutzern gehören Wärmekraftwerke und die Industrie, der Kraftverkehr, die Heizung von Haushalten und die Abfallverbrennung. Größte Probleme verursachen auch weiterhin fliegender Staub (PM10, PM2,5), Benzopyrene und bodennahes Ozon. (Quelle: Bericht über die Umwelt der Tschechischen Republik 2015 und weitere erudierte Quellen)
  • Schlechte Raumluft verursacht eine Reihe von Gesundheitsproblemen, von leichteren und vorübergehenden (Müdigkeit, Atmung, Haut-/Augenerscheinungen, Migräne) bis zu fatalen (Krebs, Tod). Die Probleme betreffen nicht nur Kleinkinder, Schwangere und Senioren oder Menschen mit anderen Krankheiten, sondern auch sonst Gesunde. Die Folgen können kurzfristig und auch dauerhaft sein (einschl. für den Organismus toxischer, krebserregender und mutagener). Die Krankheitssymptome können bald nach Ausstellen der verschmutzten Luft aber auch erst nach längerer Zeit (bis mehrere Jahre) auftreten.
  • Am häufigsten sind Immunreaktionen - Allergien (auf Pollen, Gräser, Staub, Milben, Tierallergene, Schimmel, Reinigungsmittel, Chemikalien, Bakterien usw.). Allergieerscheinungen sind vielfältig: Hautreaktionen (Ausschlag, Nesselausschlag, Schwellungen, Ekzeme), Augenreaktionen (Brennen, Entzündungen), Verdauungsreaktion (Durchfall, Bauchschmerzen), Reaktion der oberen und unteren Atemwege (allergischer Schnupfen, Husten, Atemnot, allergisches Asthma). Weitere sind Respirationskrankheiten (z. B. Lungenentzündungen), kardiovaskuläre Krankheiten(Blutgerinnsel, kritisch für Herzinfarkt und Schlaganfall), Krebs (toxische Stoffe sind Ursache für 7 bis 19% aller Krebserkrankungen), Krankheiten des Nervensystems und des Gehirns (z. B. Migräne, Epilepsie, Schlaflosigkeit, Koordinationsverlust, Schlaganfall), Reizung, Schädigung bis zum Versagen von Organen (z. B. Lunge, Leber, Nieren) und viele weitere.
  • Verschmutzte Luft verursacht aber auch eine Verkürzung der vorausgesetzten Lebensdauer, eine verringerte Lebensqualität (Aktivität, Vollwertigkeit), einen niedrigeren IQ bei Kindern von Müttern, die in der Schwangerschaft chemischen Verschmutzungen ausgesetzt waren und auch eine Verschlechterung von Krankheiten bei Senioren und schon kranken Menschen. Gefährdet ist aber auch die Gesundheit unserer Haustiere - die sich näher am Boden aufhalten, wo sich die Verschmutzungen absetzen und aufgewirbelt werden.

Wissen Sie, wie die Raumluftqualität verbessert werden kann?

Kontrollieren Sie Verschmutzungsquellen:

  • Schränken Sie das Rauchen ein oder hören Sie ganz damit auf, es ist häufigste Ursache für Lungenkrebs
  • Vermeiden Sie beim Kochen das Überhitzen von Öl, Brennen Sie keine Speisen an
  • Heizen Sie besser - benutzen Sie hochwertige Brennstoffe und Heizkörper, lassen Sie diese regelmäßig warten
  • Benutzen Sie umweltfreundliche Reinigungsmittel (z. B. ohne Chlor, Freone)
  • Benutzen Sie weniger geklebte Materialien (Holzspanplatten, Gipskarton), Kunststoffe u.ä.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Haushalt nicht mit Radon, Asbest und anderen Schadstoffen belastet ist
  • Lassen Sie Staub nicht zu Flocken kumulieren (am Staub haften weitere Verschmutzungen) und schränken Sie das Hineintragen von Staub und anderer Verschmutzungen in den Haushalt ein (z. B. mit den Schuhen).

Lüften Sie gut – kurz und intensiv (das ganze Fenster), min. 3 x täglich

Kontrollieren Sie die Feuchtigkeit und entfernen Sie Schimmel, der sich gerade wegen ungünstiger Feuchtigkeit im Raum ausbreitet. Vermeiden Sie die Kombination von höherer Temperatur und höherer Feuchtigkeit, die ideal für die Bildung und Ausbreitung von Bakterien und Schimmel ist.

Halten Sie geeignete Pflanzen, die CO2 in Sauerstoff umwandeln und die VOC-Menge senken (z. B. Formaldehyd, Benzol, Toluol, Ammoniak). Nach Studien der NASA sind das z. B. Hedera helix (Efeu), Ficus benjamina, Sansevieria trifasciata (Bogenhanf), Philodendron, Dracaena, Dieffenbachia. Ideal ist eine mindestens 15 cm hohe Pflanze auf je 9 m2 Raum.

Die Luft in Räumen reinigen Sie mit einem hochwertigen und wirksamen Luftreiniger (die Klimaanlage reinigt die Luft nicht, aber bereitet nur deren Temperatur auf). Achten Sie darauf, dort, wo Sie sich am meisten aufhalten, die Luft ordentlich und wiederholt zu reinigen.

VERGESSEN SIE NICHT, dass der Luftreiniger keine Allergien und Asthma beseitigen kann (auch wenn das die Verkäufer gerne behaupten). Sie können aber deren Erscheinungen verringern, weil sie die Menge der Allergene und die weiteren Verschmutzungen in der eingeatmeten Luft auf ein Minimum senken.

Wissen Sie, wie Raumluft hochwertig und wirksam gereinigt werden kann?

Am besten ist es, den Reiniger über die gesamte Aufenthaltsdauer im Raum laufen zu lassen.

In Haushalten mit Allergikern, Asthmatikern, Rauchern, Kindern, Senioren, Schwangeren, Personen mit Atembeschwerden, kardiovaskulären Erkrankungen oder Kranken ist es am besten, einen Raum mindestens 2 Stunden zu reinigen (d.h. 3-mal pro Stunde, also 6-mal in 2 Stunden, die Luft durch den Reiniger strömen zu lassen).

 

Wenn Sie keine gesundheitlichen Probleme haben, reicht es, 1,5-mal pro Stunde (also 3-mal in 2 Stunden) die Luft durch den Reiniger strömen zu lassen.

Dabei GILT NICHT „desto schneller, umso besser“. Im Gegenteil! Reinigen Sie die Luft lieber länger (bei niedrigerer Geschwindigkeit) als kurz (mit hoher Geschwindigkeit), weil sich die Luftverschmutzungen ideal in den Filterkörpern absetzen und so die Verschmutzungen wirksamer entfernt werden.

Vergessen Sie nicht, dass der Reiniger, ebenso wie eine Klimaanlage, am besten bei geschlossenen Fenstern, Türen und anderen Öffnungen funktioniert.

Alle Informationen zur richtigen Anwendung unseres Luftreinigers finden Sie in der Gebrauchsanleitung hier.